Bitte etwas globaler denken

Zum Brief „Umweltressort macht Firma Auflagen“ von H.-J. Schindelhauer (SZ v. 24. September)

Immer noch probieren Aktivisten der Bürgerinitiative BIBAZ, der Firma Bahnlog ans Bein zutreten. Bis heute ist ihnen das nicht gelungen. So lagen die Proben des verkauften Straßenbauschotters weit unter den zulässigen Grenzwerten. Falls die Vertreter der Bürgerinitiative andere Laborwerte besitzen, so sollen sie die doch bitte veröffentlichen. Die Verseuchung des Geländes durch Bromacil ist übrigens jahrzehntealt und auf Tätigkeiten der Deutschen Bundesbahnzurückzuführen. Umweltschützer sollten eigentlich einsehen, dass durch die Tätigkeit des Unternehmens Bahnlog die Umweltzerstörung durch das Öffnen weiterer Steinbrüche verhindert und dass das umweltfreundliche Verkehrsmittel Bahn erhalten wird. Auch Umweltschützer sollten einmal anfangen, globaler zu denken.
Ernst Lorenz, Kirkel
Veröffentlichung des Leserbriefes : Saarbrücker Zeitung (SZ) 23.10.2010